Einen Sommergarten einrichten

© Rainer Sturm / pixelio.de

Ein Sommergarten erfreut das Auge. Stauden, Beete und prächtige Pflanzen bedürfen zwar einiger Pflege, dafür hat man jedoch den ganzen Sommer etwas davon. Bei der Einrichtung eines Sommergartens gibt es einige wichtige Aspekte zu beachten, damit man lange Freude an den Pflanzen hat und der Garten an sich harmonisch wirkt.

Der Trend geht seit Jahren ganz klar in Richtung mediterranem Garten. Je nach Lage und Größe des Gartens sollten Sie zunächst planen, was in den Garten alles hineingehört.

Teakmöbel eignen sich ganz hervorragend für einen mediterranen Garten. Dazu passende Pflanzen wie Olivenbäumchen, Hortensien oder gar schöne Kletterrosen: Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Viele Blumen und Pflanzen brauchen die direkte Sonneneinstrahlung, um zu gedeihen. Ein sonniger Platz ist somit zu bevorzugen. Kleine verschlungene Wege und Pfade laden zum Verweilen ein.

Ein Sickerschacht zur Entwässerung des Gartens darf auch nicht fehlen. Weshalb, lesen Sie nachfolgend.

Sickerschacht zur Entwässerung des Gartens

Ein Sickerschacht dient dazu, dass überschüssiges Wasser ablaufen kann und die Pflanzen somit nicht geschädigt werden. In den letzten Jahren hat man immer mehr unwetterartige Regenfälle verzeichnen können, die Äcker, Wiesen und Felder überschwemmt haben. Kann das Wasser dann nicht ausreichend ablaufen bleibt es auf der Fläche stehen. Die Wurzeln der Pflanzen verfaulen dann. Deshalb ist es sehr wichtig, dass ein Sickerschacht zur Entwässerung des Gartens vorhanden ist, damit das Wasser ablaufen kann.

Tipps für die Terrasse

Ist eine große Terrasse vorhanden, lassen sich sehr gut Terracottakübel hinstellen. Sie verbreiten ein südländisches Flair und können über den Winter dann in den Keller gestellt werden.

Mit nur wenig Aufwand und dementsprechenden Accessoires kann man also einen schönen Sommergarten einrichten, der zwar Pflege bedarf, aber auch das Auge erfreut.